Herstellung

Rahmen Herstellung

“Steel is Real” wie das Sprichwort sagt, und er ist das Material meiner Wahl für den Rahmen-bau. Stahl wird seit weit über 100 Jahren in der Fahrradherstellung verwendet – er ist stabil, er ist anpassbar und hat, wenn er richtig und sorgfältig spezifiziert wird, eine unvergleichliche Fahrqualität. Zudem ist er nachhaltig und sehr langlebig. Der moderne Stahl hat sich seit den 1970er und 1980er Jahren stark weiterentwickelt – leichter, stabiler und verschieden geformt. Moderner Stahl ist in der Lage, sehr leichte und wendige Fahrrad-rahmen zu produzieren. Dies im Zusammenspiel mit einer zeitlosen, eigener Ästhetik.

Jeder Rahmen ist eine Einzelanfertigung und wird – ganz traditionell, von Hand – entsprechend den Anforderungen und Wünschen der Kunden auf Maß hergestellt. Als erstes wird anhand der Anatomie des Kunden und der gewünschten Fahreigenschaften die optimale Rahmengeometrie berechnet und auf einer hauseigenen “Bikefit Maschine” überprüft. Anhand der so gewonnene Masse kann eine CAD Zeichnung der Geometrie angefertigt werden, sowie Rohrabmessungen, Anlötteile, Kabelführungen, Ausfallenden etc. bestimmt werden. Entsprechend der Rahmen-berechnung können die Rohre auf Länge und Winkel gefräst, Entlüftungs- und Entwässerungs-öffnungen gebohrt und die Anlötteile, wie z.B. Flaschenhalterösen und Zuggegenhalter, ange-lötet werden.

Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, folgt die Fixierung der Rohre des Hauptrahmens in der Rahmenlehre und die nochmalige Überprüfung aller Winkel. Jetzt kann der Rahmen mit einzelnen Lotpunkten geheftet und danach auf dem Richttisch überprüft und allenfalls gerichtet werden. Sämtliche Verbindungen werden anschliessend spannungsfrei außerhalb der Lehre fertig gelötet. Das Anbringen des Hinterbaus mit Sattel- und Kettenstreben erfolgt nach dem gleichen Prinzip. Nachdem alle Lötarbeiten abgeschlossen sind, muss der Rahmen gründlich von Flussmittelresten befreit und die Lötstellen verputzt werden. Eine weitere Überprüfung der Parallelität auf dem Richttisch bildet den letzten Schritt vor der Oberflächen-veredelung des Rahmens.


Meine Rahmen lasse ich von  spezialisierten, lokalen Unternehmen in der gewünschten Farbe pulverbeschichten oder nasslackieren. Um die Stahlrohre auch innen vor Rost zu schützen, benutze ich eine Hohlraumversieglung. Zu guter Letzt wird das Tretlagergewinde und Steuer-rohr nachgeschnitten und plangefräst, bevor das Fahrrad mit den gewünschten Komponenten aufgebaut werden kann.

Fazit, einfach ausgedrückt: Es gibt kein anderes Material, das die Fahreigenschaften eines gut gebauten Stahlrads bietet. Das heißt nicht, dass es keine großartigen Fahrräder aus Karbonfaser, Aluminium, Titan oder anderen Materialien gibt – aber das Gefühl eines Stahlrades ist einfach unübertroffen. Wenn der Geometrie- Findungsprozess mit sorgfältig ausgewählten Rohren, hochwertiger Konstruktion und Verarbeitung kombiniert wird, ist das Ergebnis ein Fahrrad, das Sie gerne fahren, tagein, tagaus.

Mehr Bilder auf meinem Flickr -Fotostream